LastExitMusic LastExitMusic
Die Hektischen Flecken - Alles für die Katz [Tape]

Die Hektischen Flecken - Alles für die Katz [Tape]

4.99 EUR
DIE HEKTISCHEN FLECKEN sind eine  Post-Grunge Band aus Düsseldorf, einer ist auch bei OIRO aktiv.

Tape wird grün sein! Kommt mit DL Code.Limitiert auf 50 Stk!
Anhören -> https://bit.ly/2NB6Zgd


Gitarre + Vocals: DeCornelius
Drums: Tomo01
Bass: Basshagel

Backing Vocals: Lucy, Nabil, Karsten Dylan, Tomo01

Geschrieben zwischen Januar ‘16 und März ’18 in Glasgow.
Aufgenommen und gemischt von Max Stamm in den Wild Wood Studios, Düsseldorf.
Gemastert von Gavin Weiss in Hamburg.

Das Cover ist ein Linolschnitt, angefertigt im Glasgow Print Studio von CQ.
Die Wölfe heulen in Kingussie, Schottland.


Was passiert mit einem, der sich aus der Stadt, in der er einen Großteil seines Lebens verbracht hat, verabschiedet und für ein paar Jahre nach Glasgow zieht, eine der wichtigsten Städte für Musik und Kunst im Vereinigten Königreich?

Der Düsseldorfer Künstler und Musiker Cornelius Quabeck aka DeCornelius hat sich genau diese Frage gestellt und findet jetzt auf “Alles für die Katz”, dem neuen Album seiner Band “Die Hektischen Flecken” die ersten Antworten. Neben den neuen Eindrücken und neuen Bekannten ist es nämlich der Blick zurück auf das Vergangene, die Fragen an das alte Leben und die Sehnsucht nach der Zusammenarbeit mit den Freunden, was die zehn Songs auf dem Album prägt.

Zwischen Januar 2016 und März 2018 reiste DeCornelius immer wieder mit in Glasgow entstandenen Songideen und Liedtexten zurück nach Düsseldorf, um dort mit dem langjährigen Freund Tomo01 in vier Sessions unter durchaus “hektischen” Umständen ein Album einzuspielen.

Während Tomo01 trommelt, spielt DeCornelius Gitarre, singt und übernimmt auch den Bass, wenn beim guten Kollegen Basshagel der Terminplan der Session einen Strich durch die Rechnung macht. Für die Backing Vocals schauten spontan Lucy, Nabil oder Karsten Dylan im Wildwood Studio von Max Stamm zur Tür rein.
Gemastert von Gavin Weiss in Hamburg, kann sich das Ergebnis wahrlich hören und sehen lassen, denn so gut und auf den Punkt waren die Flecken noch nie. Beim Hören der Songs spürt man sofort Referenzen an die Heroes aus den Nineties, Helden wie die Lemonheads, Boxhamsters und ALL kommen einem in den Sinn, aber auch der King of Scotland, Edwyn Collins und seine Orange Juice Truppe.
Gezielte Retroklänge, die dann doch der Gegenwart entsprechen; ein Paradoxon, aus dem ein Album geworden ist. Oder wie Max Goldt sagte: “Früher war alles schöner, heute ist alles besser!” Außer Trump vielleicht. Aber da warten wir dann auf die nächste Platte der Flecken.